Elektrogeräte auf den Philippinen betreiben

ElektrogeräteEs gibt auf den Philippinen offensichtlich 2 – 3 verschiedene Stromsysteme, je nach Insel. Alle Stromnetze haben, wie in Deutschland, ca. 230 -240 V aber 60 Hz (in Deutschland 50 Hz), was dazu führt, dass einige aus Deutschland mitgebrachte Elektrogeräte nicht richtig funktionieren. Elektromotoren von E-Werkzeugen, Waschmaschinen laufen evtl. zu schnell und können leicht überhitzen und verbrennen. Die meisten Elektrogeräte sollte man daher besser in den Philippinen kaufen als sie für teures Geld in die Philippinen zu schaffen.

Stromnetz 1: 2 Phasen, d.h. 2 x 110 V gegen Erde gemessen. Gegeneinander gemessen ergeben sich dann die 220 V, ähnlich den 3 Phasen in Deutschland. Beide Hauszuleitungen sollten isoliert sein.

Stromnetz 2: 1 Phase und 1 Neutral, d.h. 1 x 220 – 240 V auf der Phase, wie in Deutschland (220V) auch. Eine der beiden Hauszuleitungen ist blank.

Der Tourist wird auf den Philippinen mit den von ihm mitgeführten Geräten kaum Probleme haben. In der Regel handelt es sich dabei lediglich um Handys und Laptops. In jedem Fall sollte man sich einen Adapter besorgen. Allerdings kann man diese Adapter auch praktisch überall auf den Philippinen sehr günstig kaufen. Fast überall findet man das System A, seltener Typ B. In der Regel genügt also ein Adapter zum Typ A. Wer ganz sicher gehen will, besorgt sich noch einen Adapter zum Typ B.

Typ A

Typ A

Typ B

Typ B

 Typ A ist das überwiegend vorherrschende System auf den Philippinen.  Manchmal findet man auch Typ B. Dieses System wird vor allem für Klimaanlagen genutzt.

Adapter A

Adapter A

Adapter B

Adapter B

 Der Adapter zum System A ist meist für einen Urlaubsaufenthalt auf den Philippinen ausreichend.  Wer ganz sicher gehen will, kann zusätzlich einen Adapter zum System B mitbringen.

Erdung ist auf den Philippinen so gut wie unbekannt. Wer in den Philippinen sesshaft werden möchte, sollte sich daher aus Deutschland einen FI Schutzschalter mitbringen und im Haus einbauen. Wer auf den Philippinen ein ganz neues Haus baut, sollte sich für die Installation am besten auch zwei bis drei 50 m Rollen 3×1,5 NYM Unterputzkabel aus Deutschland per Balik-Bayan-Box mitbringen, ebenso eine entsprechende Menge Schalter und Steckdosen. Man kann und sollte sich natürlich auch die ein oder andere philippinische Steckdose installieren, damit die Freunde und Bekannten auch mal ihr Handy aufladen oder sonstige Elektrogeräte betreiben können. Kabel ist auf den Philippinen nicht unbedingt billig. Ein Meter 2 x 1,6 mm kostet ca. 0,55 Euro, während man die 50 Meter Rolle 3 x 1,5 im Baumarkt (in Deutschland) schon für ca. 20,- Euro im Angebot bekommt.

Funkuhren aus Deutschland funktionieren auf den Philippinen nicht, wegen dem fehlenden Funksignal, ebenso einige billige Radiowecker die auf 50 Hz basieren.

Elektromechanische Zeitschaltuhren funktionieren ebenfalls nicht in den Philippinen, da sie wegen der 60 Hz zu schnell laufen würden.

Durchlauferhitzer aus Deutschland sind für die Philippinen vollkommen ungeeignet, da sie 1. zuviel Strom fressen (ca. 18 KW) und 2. darauf ausgelegt sind, Wasser um mind. ca. 30° zu erhitzen, was auf den Phillipinen nicht erforderlich ist, da das Wasser schon mit über 20° C ankommt (in Deutschland ca. 8° C). Für Warmwasser reicht der Bau einer primitiven Solaranlage mit etwas schwarzem Rohr auf dem Dach, das Wasser wird glühend heiß.

VIDEO – DVD – VCD: Auf den Philippinen gibt es ein anderes TV-System, nämlich NTSC (in Deutschland PAL). Es gibt daher evtl. Probleme mitgebrachte VHS-Videos auf den Phillipinen abzuspielen, es sei denn, dass mindestens eines der beiden Geräte, TV oder Recorder, umschaltbar ist. Videokassetten sind aber sowieso wegen der Feuchtigkeit nach kurzer Zeit unbrauchbar bzw. verschmutzen den Videokopf. Probleme gibt es auch mit mitgebrachten VCDs und DVD auf einigen, in Stereoanlagen integrierten, VCD/DVD-Playern. Normale, externe DVD-Player können beides abspielen oder sind umschaltbar. Den DVD-Player und Fernseher sollte man auf den Philippinen kaufen. Bei Fernsehgeräten kommt noch eine weitere Größe hinzu, die oft vergessen wird: die Bildauflösung. Diese beträgt auf den Philippinen 525 Linien / 30 Rahmen und ist nicht mit der Auflösung in Europa identisch. Dies kann zu Synchronisierungsproblemen führen und ist ein weiterer Grund, warum solche Geräte besser auf den Philippinen gekauft werden sollten.

Computer kann man auf den Phillipinen relativ günstig kaufen, man sollte sich nur auf jeden Fall eine oder mehrere deutsche Tastaturen mitbringen. Außerdem sollte man den PC nur mit einem Vorschaltgerät (ca. 450,- Peso) betreiben, um den PC vor Spannungsspitzen zu schützen. RAM, Festplatte, Mainboard und CPU sind sonst womöglich schnell zerschossen. Diese Vorschaltgeräte gibt es in jedem Computerladen. Wichtig: Der PC muß zusätzlich geerdet werden (ein Kabel an der Rückwand festgeklemmt und durch den Betonboden geführt reicht), sonst verabschieden sich nach kurzer Zeit die Speicherbausteine.

USB-Kühlpad

USB-Kühlpad

Nutzer von Laptops, Netbooks bzw. Notebooks sollten ein USB-Kühlpad (zusätzlicher Ventilator) verwenden. Man bekommt diese auf den Philippinen für ca. 300-500 Pesos zu kaufen. Anderenfalls kann es bei längerer Nutzung aufgrund des Klimas zu Überhitzung kommen. Auch bei diesen Geräten ist anzuraten, diese auf den Philippinen zu kaufen, wenn sie dauerhaft (also nicht nur für einen Urlaub) dort betrieben werden sollen.

Abschließend noch einmal die Empehlung: Elektrogeräte aller Art, die dauerhaft auf den Philippinen betrieben werden sollen (Geschenke an Filipinos oder im Falle einer Auswanderung auf die Philippinen), sollten lieber auch auf den Philippinen gekauft werden. Neben den beschriebenen techischen Schwierigkeiten sollte bei Überlegungen des Einfuhrs solcher Geräte auch an mögliche Einfuhrzölle gedacht werden, die teilweise erheblich sein können!

Tags: , ,

Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.